In den vergangenen Wochen haben wir einige Anfragen unserer Kunden erhalten, ob in unserer Material Compliance Software DataCross Schnittstellen zu der neuen REACH-Datenbank enthalten sind. Zur Verwirrung bei diesem Thema trägt bei, dass es zwei neue Systeme gibt. Das eine System, die SCIP-Datenbank (Substances of Concern in Products) der Europäischen Chemikalienagentur ECHA wird verpflichtend. Das andere, die Scan4Chem-Applikation, kann freiwillig zur Beantwortung von Anfragen von Privatpersonen genutzt werden.

In der SCIP-Datenbank soll jeder in der Lieferkette seine Erzeugnisse erfassen, die mehr als 0,1% SVHC-Kandidaten enthalten. Das Ziel dabei soll es sein, dass Verbrauchern und Recyclingunternehmen diese Informationen zugänglich gemacht werden sollen. Nach unseren Informationen ist bisher weder ein Massen-Upload oder -Download, außer der von IUCLID, geplant. Die IUCLID-Applikation wird aber nur im Registrierungsprozess von Chemikalien verwendet und hat keinen Bezug zu einem konkreten Erzeugnis. Nach jetzigem Kenntnisstand dürften also nur generelle Stoffinformationen über IUCLID nach SCIP fließen. Das heißt, es läuft zurzeit auf eine manuelle Eingabe in die SCIP-Datenbank hinaus. Sobald genau feststeht, wer wann wie welche Informationen eintragen muss, wird tec4U-Solutions einen entsprechenden Service anbieten. Sollte im Laufe der Zeit eine Upload-Möglichkeit von der ECHA angeboten werden, werden wir selbstverständlich auch einen Export aus DataCross anbieten.

Nachfolgend ein kurzer Steckbrief zu den beiden ECHA-Systemen:

  • SCIP-Datenbank (Substances of Concern in Products)
    • Bezug zu Regelwerken: EU’s waste legislation
    • Status: Geplanter Start 2021
    • Was: Unternehmen melden alle ihre Erzeugnisse mit mehr als 0,1% SVHC-Kandidaten
    • Importmöglichkeiten: Geplant von IUCLID
    • Exportmöglichkeiten: Momentan nach unserem Erkenntnisstand keine geplant
    • Zugang zu Daten: Jeder
    • Betreiber: ECHA

Weitere Infos finden Sie auf der ECHA-Website.

  • IUCLID – Software mit integriertem Datenbanksystem
    • Bezug zu Regelwerken: Artikel 10 der REACH-Verordnung
    • Status: Fester Bestandteil des Registrierungsprozesses (Version 6.x)
    • Was: Erstellung von Registrierungsdossiers für Chemikalien durch Unternehmen
    • Importmöglichkeiten: Keine/manuelle Dateneingabe
    • Exportmöglichkeiten: Einreichung von Registrierungsdossiers zur ECHA
    • Zugang zu Daten: ECHA/Eingeschränkt User von IUCLID
    • Betreiber: ECHA

Ergänzender Hinweis:
Unter folgendem Link finden Sie eine gemeinsame Stellungnahme von ZVEI, VDMA und bitkom zur nationalen Umsetzung der SCIP-Datenbank im Zusammenhang mit der Umsetzung der Europäischen Abfallrahmenrichtlinie. Aus Sicht der Beteiligten ist der Aufwand, den die Bereitstellung der zusätzlichen Daten erfordert, nicht zu rechtfertigen, zumal ein Nutzen für die Abfallwirtschaft bezweifelt wird.

Die zweite REACH-Datenbank, die momentan diskutiert wird, ist die Scan4Chem-Applikation.

In die Scan4Chem-Applikation kann jeder Hersteller oder Händler von Erzeugnissen freiwillig und kostenlos seine Erzeugnisse, die SVHC-Kandidaten enthalten, einpflegen. Anfragen von Privatpersonen mittels der Scan4Chem-App können dann automatisch beantwortet werden. Über die rechtliche Verbindlichkeit dieser Mitteilungen an Privatpersonen liegen uns keine Informationen vor. Ein Massen-Upload als Excel-Datei ist möglich. Für DataCross-Kunden, die Scan4Chem nutzen wollen, können wir eine entsprechende Exportmöglichkeit (Generierung der Excel-Datei aus DataCross heraus) anbieten. Die Scan4Chem App wird innerhalb des Forschungsprojektes AskREACH entwickelt, das noch bis 2022 läuft. In der Entwicklungspartnerschaft von AskREACH sind über 20 Organisationen wie das UBA und der BUND vertreten. Wie die beteiligten Organisationen den Datenbestand auswerten wollen und wer die Applikation nach Abschluss des Forschungsvorhaben weiter betreiben wird, ist uns nicht bekannt.

  • Scan4Chem – App mit integriertem Datenbanksystem (geht aus Projekt AskREACH hervor)
    • Bezug zu Regelwerken: REACH Art. 33 (2)
    • Status: Forschungsprojekt (2017 – 2022) / App kann in App-Stores kostenfrei seit November 2019 heruntergeladen werden
    • Was: Abfrage/Anfragen von Verbrauchern an Inverkehrbringer zum SVHC (Kandidaten)-Gehalt in Erzeugnissen über Handy-App (z. B. Scannen des Barcodes)
    • Importmöglichkeiten für Inverkehrbringer: Bulk‐upload mit Excel-Template oder IPC 1752 Standard auf der AskREACH-Homepage
    • Exportmöglichkeiten: Unbekannt
    • Zugang zu Daten: Verbraucher / AskREACH Konsortium (20 Institutionen z.B. Bundesumweltamt und Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland e.V. (BUND))
    • Betreiber: AskREACH Konsortium

Haben Sie Fragen? Wenden Sie sich bitte an:
Christian Berres
E-Mail: c.berres@tec4u-solutions.com